Gemeinsame Ausschreibung Minutenreserveleistung

Die deutschen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) decken ihren Bedarf an Minutenreserveleistung (MRL) in Umsetzung des Beschlusses BK6-06-012 der Bundesnetzagentur (BNetzA) seit 01.12.2006 über eine gemeinsame Ausschreibung auf der Internetplattform regelleistung.net. Über diese erfolgen die Veröffentlichung der Ausschreibung, die Abwicklung der Angebotsabgabe und die Information der Anbieter über erteilte Zuschläge bzw. Absagen.

Am 16.06.2010 wurde durch die BNetzA das Festlegungsverfahren für Regelenergie (für alle drei Regelenergiearten: PRL, SRL und MRL) mit dem Ziel der Weiterentwicklung von Ausschreibungsbedingungen und Veröffentlichungspflichten eingeleitet. In diesem Rahmen fand für die MRL am 01.10.2010 ein BNetzA-Workshop mit Anbietern und ÜNBs statt. Mit Veröffentlichung des BNetzA-Beschlusses BK6-10-099 am 18.10.2011 wurden die bisherigen Festlegungen teilweise verändert und der seitherige Beschluss BK6-06-012 dadurch vollständig ersetzt.

Im Folgenden ein Überblick der maßgeblichen aktuellen Rahmenbedingungen:

  • Ausschreibungszeitraum:
  • täglich
  • Kernanteil:
  • regelzonenübergreifende Ausschreibung des gesamten Bedarfs, Kernanteil nur nach Zustimmung durch BNetzA zulässig
  • Produkte:
  • positive und negative MRL mit jeweils sechs Zeitscheiben über eine Dauer von 4 Stunden
  • Mindestangebotsgröße:
  • 10 MW seit dem 01.12.2011, 5 MW ab dem 03.07.12 mit Einführung des automatischen Abrufverfahrens
  • Angebotspoolung:
  • innerhalb einer Regelzone möglich, Regelzonen übergreifende Poolung nur zur Erreichung der Mindestangebotsgröße
  • Blockangebote:
  • Kennzeichnung von Angeboten als unteilbar bis max. 25 MW. Einkürzen bei Vergabe und Abruf durch ÜNB nicht zulässig (ab 03.07.2012).
  • Aktivierung:
  • Telefonisch, Automatisierter Abruf von MRL durch MOLS ab 03.07.2012
  • Besicherung:
  • Die Besicherung vorzuhaltender Leistung darf über präqualifizierte Technische Einheiten in der gleichen Regelzone gelegener Anlagen Dritter erfolgen.

Voraussetzung für die Teilnahme an der gemeinsamen Ausschreibung ist der Abschluss eines Rahmenvertrags zwischen Anbieter und Anschluss-ÜNB im Nachgang zu der erfolgreich durchgeführten Präqualifikation. Die präqualifizierte MRL muss hierbei größer oder zumindest gleich der Mindestangebotsgröße sein.

Der Anschluss-ÜNB ist derjenige ÜNB, in dessen Regelzone die durch den Anbieter zu vermarktenden Technischen Einheiten netztechnisch angeschlossen sind, unabhängig von der Spannungsebene. Dieser führt die Präqualifikation von Technischen Einheiten (z.B. Erzeugungseinheiten oder regelbare Verbraucherlasten) in seiner Regelzone durch und ist Vertragspartner des Anbieters, dessen Technische Einheiten sich in der Regelzone des Anschluss-ÜNB befinden. Vermarktet ein Anbieter Technische Einheiten in mehreren Regelzonen, ist jeweils ein Rahmenvertrag mit dem betreffenden Anschluss-ÜNB abzuschließen.

Für die Angebotsabgabe und Abholung der Vergabeergebnisse steht jedem Anbieter auf der Internetplattform ein individueller gesicherter Anbieterbereich zur Verfügung. Die Ausschreibung findet arbeitstäglich montags bis freitags für den nächsten Arbeitstag statt. An Wochenenden und Feiertagen erfolgen die Ausschreibungen am letzten Arbeitstag vor den genannten Tagen für den nächstfolgenden Arbeitstag sowie für den oder die dazwischen liegenden Tage. Die Ausschreibungstermine sind mittels Ausschreibungskalender auf der Internetplattform als Download verfügbar.

Minutenreserveleistung

Freitag, 31.03.2017

für 03.04. - 03.04.2017, DL-Nr: 1

Freitag, 31.03.2017

für 02.04. - 02.04.2017, DL-Nr: 1

Freitag, 31.03.2017

für 01.04. - 01.04.2017, DL-Nr: 1

Ausschreibungsergebnisse